Geschichte


Im August 1986 begannen die zwei Künstler Heinz Triendl und Robert Tribus im Rosskoglgebiet nahe Oberperfuss/Tirol auf 2300 Metern Seehöhe, ein Natursteinkunstwerk zu errichten.

Hierbei handelt es sich um ein ökologisch und ästhetisch neuartiges Kunstwerk, das die Verbindung Natur - Mensch, Kunst - Mensch, sowie Kunst und Natur darstellen soll. Dieses Kunstwerk, "Apollontempel", besteht ausschließlich aus Steinen der Umgebung, die ohne jegliche Bindemittel übereinandergeschlichtet werden.
Der Innendurchmesser dieses "Tempels" beträgt ca. drei Meter, die Kuppel und die Türme werden eine Höhe von ca. fünf Metern erreichen. An der Vorderseite ist ein Treppenportal und an der Rückseite eine Lawinenmauer geplant.

Aufgrund des langen Anmarsches und den teils schwierigen Witterungbedingungen, und dem Umstand, dass nur an ca. 30 - 40 Tagen im Jahr gebaut werden kann, wird mit einer Bauzeit von ca. 15 - 20 Jahren gerechnet.

Der damalige Jagdpächter, der sich durch die Anwesenheit der Künstler in seinem Revier gestört fühlte und zudem eine Abwanderung des Gamswildes in das Nachbarrevier befürchtete, hatte unbegründete Bedenken, seiner Abschußerfüllung nicht mehr nachkommen zu können, worauf er Anzeige bei den österreichischen Bundesforsten erstattete.